Page 9 - Realist_2020_02_Flipbook
P. 9

Das Gespräch führte Ralf Merkle



          die Teilnahme eher lästig. Oder die USA:   oder gerechter. Die OECD-Studie zu Resi-  dend ist für Fernunterricht, sondern eine
          Amerikanische Jugendliche schnitten im   lienz belegt, dass der Einsatz von Compu-  intensive Betreuung, in Kleingruppen oder
          Mathe-Test schlecht ab, letztes Drittel. Eine   tern die soziale Schere sogar aufgehen   sogar in Einzelgesprächen. Fernunter-
          Forschergruppe hat ihnen daraufhin für   lässt, weil Kinder und Jugendliche auch in   richt ist personalintensiv, Technik nur die
          jede richtig gelöste Mathematikaufgabe   der Schule wieder vor einem Bildschirm   notwendige Infrastruktur. Die muss aber für
          einen Dollar versprochen. Die gleiche   sitzen und sich abgeschoben fühlen. Gera-  Fernunterricht anders konzipiert werden
          Gruppe hat, ohne eine Stunde Mathe   de Kinder und Jugendliche aus bildungs-  als für das automatisierte Beschulen und
          mehr, vergleichbar schwere Aufgaben so   fernen Schichten brauchen ein direktes   Texten per Schulcloud und Lernmanage-
          gut gelöst, dass sie im Mittelfeld gelandet   Gegenüber, eine Lehrpersönlichkeit, die   ment- bzw. Lernkontrollsoftware.
          wären. Der Unterschied: Das Anreizsystem   ihnen zugewandt ist.  Lernen ist Interaktion,
          hat gestimmt.                     auf der Basis von Vertrauen. Dazu kommen      REALIST: Wem nützt also die Digi-
                                            klare Strukturen und Regeln. Die Qualität   talisierung, die von diesen Digitalisie-
          Noch wichtiger aber ist: Bildung ist nicht   von Unterricht hängt immer und wissen-  rungsbefürwortern propagiert wird?
          messbar. Wir verkürzen durch das ganze   schaftlich belegt von der Lehrpersönlich-
          Testen Schule und Unterricht auf Mess-  keit ab und vom sozialen, lernfreundlichen   LANKAU: In Amerika gibt es einen simplen
          bares, das bedient zwar die Testindustrie,   Umfeld. Schulen sind soziale Räume, auch   Spruch dafür: Follow the money.  Bei uns
          sorgt aber nicht unbedingt für Verstehen   Schutzraum. Lernen gelingt in Beziehung   heißt er: Cui bono? Wem nützt es? Bei den
          bei Schülerinnen und Schülern. Peter   und durch Vertrauen. Oder philosophisch:   von der IT-Wirtschaft vertretenen Konzep-
          Bieri hat formuliert: „Bildung ist etwas, das   Der Mensch ist des Menschen Lehrer,   ten wie etwa Tablet-Klassen profitieren
          Menschen mit sich und für sich machen:   auch wenn es nicht immer Lehrerinnen und   eindeutig die Anbieter von Hard- und
          Man bildet sich. Ausbilden können uns   Lehrer sind, sondern auch Geschwister,   Software und entsprechenden Dienstleis-
          andere, bilden kann sich jeder nur selbst.   Nachbarn, Freunde. Aber wir brauchen ein   tungen. Versprochen wird eine IT-Infra-
          (...) Eine Ausbildung durchlaufen wir mit   Gegenüber.               struktur aus einer Hand (Apple, Google,
          dem Ziel, etwas zu können. Wenn wir uns                              Microsoft u.a.). Die großen Vertreter der
          dagegen bilden, arbeiten wir daran, etwas      REALIST: Und die Medien?   Global Education Industries (GEI) und der
          zu werden - wir streben danach, auf eine                             EdTEch-Startups (Education Technolo-
          bestimmte Art und Weise in der Welt zu   LANKAU: Ein Kollege erklärt wunderbar   gies) bereiten sich ihre Märkte. Für diese
          sein.“ (2005) Dieses Bildungsverständnis   an der Tafel,  andere mit Hilfe von Tablet   Anbieter sind alle Bildungseinrichtungen
          ist an das Individuum und an Persönlichkeit   und Beamer oder umgekehrt. Wir setzen   Märkte, die wie andere Märkte beworben
          gebunden. Beides kann man nicht messen.   seit über 30 Jahren PCs, Laptops und   und bespielt werden. In Deutschland gibt
          Wir müssen den Blick daher wieder weiten   heute Tablets ein, das ist kein Qualitäts-  es z.B. eine gemeinnützige Stiftung, die in
          und Bildungsprozesse ermöglichen statt   merkmal, eher im Gegenteil. Wer glaubt,   Studien die Digitalisierung fordert und mit
          auf messbare Lernleistungen zu verkürzen.   die technische Ausstattung von Schulen   ihrem nicht gemeinnützigen Unternehmen
                                            sei ein Garant für gelingenden Unterricht   gleichen Namens den Bildungsmarkt
               REALIST: Trotzdem wiederholen   irrt oder verfolgt eigene, meist kommerzi-  bedient.
          ja viele Bildungspolitiker und zahlrei-  elle Agenda. Man sollte es den Lehrkräften   Es ist ein Milliardenmarkt. Laut GEW-
          che in der Öffentlichkeit sehr präsente   überlassen, welche Medien sie im Unter-  Studie „Bildung. Weiter denken. Mehrbe-
          Stiftungsvertreter von Firmen immer   richt einsetzen.               darfe für eine adäquate digitale Ausstat-
          wieder gebetsmühlenartig, dass die   Dass die Schulen auf Fernunterricht   tung der berufsbildenden Schulen“ vom
          Digitalisierung den Unterricht besser   nicht vorbereitet waren, ist richtig. Das   September 2019  decken die bislang
          mache und auch für mehr „Bildungs-  mussten Sie auch nicht sein, weil Schulen   propagierten 5,5 Milliarden Euro des
          gerechtigkeit“ sorge. Stimmt das also   in Deutschland normalerweise Präsenz-  Digitalpaktes nur knapp ein Viertel des
          nicht? Die „Corona-Krise“ hat doch   schulen sind - und bleiben müssen.   Gesamtbedarfs aller Schulen ab. Allein für
          gezeigt, dass viele Schulen technisch   Fernunterricht ist pädagogisch immer ein   die Mindestausstattung der Berufsschulen,
          auf Fernunterricht nur schlecht vorbe-  Kompromiss und wird normalerweise  nur   die ohne aktuelle Rechner und IT nicht
          reitet sind. Brauchen wir nicht gerade   eingesetzt in Ländern, in denen Kinder   ausbilden können, seien eine Milliarde
          deshalb einen dramatischen Digitali-  aufgrund großer Distanzen nicht zur Schule   Euro pro Jahr erforderlich, die Pakt-Gelder
          sierungsschub für alle?           kommen können, wenn sie krank sind oder   damit aufgebraucht. Für allgemeinbildende
                                            in Ausnahmesituationen wie einer Pande-  Schulen würden in den kommenden fünf
          LANKAU: Keine Medientechnik und kein   mie. Dazu gehört aber auch, klar zu formu-  Jahren weitere 15,76 Milliarden Euro benö-
          Medium macht Unterricht per se besser   lieren, dass nicht die Technik entschei-  tigt. Daraus ergebe sich ein Gesamtbedarf




                                                                                                             9
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14