Page 6 - Realist_2021_01_Anwaerter
P. 6

Hautnah und direkt






           Julian zieht Bilanz





           Referendar im Ausbildungsjahrgang 2019/2020                                                                                                        Das Gespräch führte Florian Gantner, stv. Bezirksvorsitzender Nordbaden, Personalrat im ZSL



                                              Schule an, an der man gelandet ist, sowohl   auch schnell, dass so etwas auf Dauer gar
                    INTERVIEW                 von personeller wie auch technischer   nicht leistbar ist. Showstunden können
                                              Seite. Die Voraussetzungen sind doch sehr   nicht der Alltag sein. So ein Aufwand wäre
                                              unterschiedlich.                   im Alltag nach dem Referendariat selbst
                                                                                 mit einem halben Deputat nicht leistbar.
                                                                                 Man muss den Turn vom Perfektionisten
                                                   REALIST:   Wie bist du an deine   zum Pragmatiker schaffen, um sich nicht
                                              Schule gekommen?                   aufzureiben.
                                              Julian: Nachdem ich dem Seminar zuge-  Die ersten Unterrichtsbesuche erfor-
                                              wiesen wurde, konnte ich eine Vorauswahl   dern einen Zeitaufwand, den man nicht
                                              von 3 Schulen angeben. Das hat dann   unterschätzen sollte. Insgesamt hat man ja
                                              auch geklappt. Andere hatten weniger   von Februar bis Februar sechs beratende
                                              Glück und wurden einfach einer Schule   Unterrichtsbesuche. Es ist viel Absprache
                                              zugewiesen. Die mussten dann teils lange   mit den Mentoren nötig, das Erstellen von
                                              Fahrwege in Kauf nehmen.           Material und des ausführlichen Unterrichts-
                                                                                 entwurfs braucht ebenfalls viel Zeit.
                                                   REALIST:  Wie ist der Alltag am
                                              Seminar in der 1. Phase?                REALIST:  Wie war dann die
                                              Julian: Zunächst kam es geballt in Block-  2. Phase mit dem eigenständigen
                                              seminarform. Das hat mir ganz gut gefallen,   Unterrichten?
                                              da man sich dann darauf einlassen kann.   Julian: Es tut gut, endlich einmal allein und
                                              Die Phase danach mit dem Wechsel einen   ohne Aufsicht eines anderen mit seiner
                                              Tag am Seminar und der restlichen Zeit   Klasse zu arbeiten. Mir fiel aber auch auf,
                                              in der Schule, gefällt mir persönlich nicht   dass eine starke Strukturierung von Unter-
                                              so sehr. Ich fühlte mich immer wieder aus   richt, die man als Anfänger noch benötigt,
                                              dem Schulalltag herausgerissen. Der lange   manchmal auch kreative Prozesse bei
           Referendar Julian - Ausbildungsjahrgang   Seminartag mit viel Input ist schon recht   den Schülern verhindert. Trotzdem ist eine
           2019/2020 - zieht Bilanz           anstrengend und es ist fraglich, was da   gute Strukturierung hilfreich. Dann kommt
                                              hängen bleibt. Jetzt sieht man angesichts   man auch gut rein. Ich habe zu Beginn des
                                              der Corona-Epidemie, dass auch „blended   Schuljahres alle Termine fest verplant, also
                REALIST:  Wie waren deine ersten   learning“ geht. Das wäre auch was für die   Klassenarbeiten, außerunterrichtliche
           Tage im Referendariat?             Zukunft.                           Veranstaltungen usw. Das hat sich für

           Julian: An meiner Schule wurde ich mit                                mich als gut erwiesen. Transparenz ist mir
           offenen Armen aufgenommen. Die betreu-     REALIST:  Und wie war das erste   auch den Schülern gegenüber wichtig.
           enden Mentoren waren zuvorkommend,   Halbjahr an der Schule?          Mit einem Ziel vor Augen sind die Aufga-
           gaben viele Hinweise und Tipps. Ich durfte                            ben motivierender. Man kann Noten und
           überall im Unterricht hospitieren, auch bei   Julian: Hier an der Schule wurde ich lang-  Anforderungen ja auch als positiven Anreiz
           anderen Kollegen. Die erste Hospitati-  sam an meine Aufgaben herangeführt. Das   sehen. Die von mir gezeigte Transpa-
           onsphase war bei mir recht entspannt. Es   Pensum wurde nur allmählich gesteigert.   renz hätte ich mir - auch von Seiten des
           kommt aber ganz auf die Schule an, bei   Waren es anfangs nur 2-3 Stunden, die ich   Seminars - umgekehrt gewünscht. Denn
           der man gelandet ist. Andere Kolleginnen   in der Woche unterrichtet habe, hatte ich   die dortigen Bewertungskriterien erschie-
           und Kollegen berichteten mir von großen   am Ende dann 13 Stunden, wie es in der   nen mir teils recht intransparent. Auch auf
           Unterschieden. Teilweise kamen sie nicht   Phase des eigenständigen Unterrichts ja   Nachfrage erhielt ich keine Rückmeldung.
           mit ihren Mentoren zurecht oder bekamen   Pflicht ist. Das war dann mit viel Arbeit und   Wie soll man sich da verbessern?
           sie zunächst nicht einmal vorgestellt. Einige   Anstrengung verbunden. Die Stunden   Zum Ende hin mit den Prüfungen gibt es
           mussten sich sogar selbst ihre Mentoren   mit den Mentoren waren anfangs alles   nur noch wenig freie Zeit. Ferien in dem
           suchen.  Auch hier kommt es sehr auf die   „Showstunden“. Das zeigte mir dann aber
                                                                                 Sinne hat man da nicht. Das ständige
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11